• Home
  • Archiv
  • Veranstaltungen

Samstag, 8. Februar 2014, 19 Uhr

Seldom Sene - Blockflötenquintett aus Amsterdam
"A Praise of Music - eine Hommage an 500 Jahre Fantasie"

Mit seinem Programm "A Praise of Music - eine Hommage an 500 Jahre Fantasie" verbindet Seldom Sene alte und neue Musik aller Formen und nimmt so seine Zuhörer auf eine Reise mit, die durch fünf Jahrhunderte mit musikalischen Schätzen voller Fantasie und höchster Kunstfertigkeit führt.
Angefangen mit der freudigen Marienmotette "Ave Regina Caelorum" von Tomás Luis de Victoria und unmittelbar danach Francisco Guerreros Begräbnismotette "Lux Aeterna", folgen abwechslungsreich virtuose Tänze und Konzerte, Fantasien und Motetten u.a. von J. S. Bach, J. B. de Boismortier. Die romantischen, fast überirdischen Choralvorspiele "Aus tiefer Not schrei' ich zu Dir" von Hermann Robert Frenzel und Max Reger mit überraschender Chromatik und äußerst komplexer Harmonik sind besondere Hörerlebnisse. Die zeitgenössischen Werke des Programms, teilweise eigens für das Ensemble Seldom Sene komponiert, können als Rückblende verstanden werden. Sie sind beide auf ihre eigene Weise mit der Renaissance verbunden.

Das internationale Blockflötenquintett Seldom Sene wurde 2009 in Amsterdam gegründet, mit dem Ziel, selten gehörte Musik auf selten erlebte Weise aufzuführen. Leidenschaft und Virtuosität verbinden sich, wenn die fünf Musikerinnen auf völlig neue und kreative Weise die Klangwelt des Blockflötenquintetts entfalten. Auf etwa 50 verschiedenen Flöten, größtenteils auswendig vorgetragen, werden seine Konzerte zum Erlebnis für Auge und Ohr. Die fünf Künstlerinnen haben in Amsterdam studiert, leben dort und treten regelmäßig in ganz Europa auf. Das Ensemble war Gewinner des Concours International d'Ensembles de Flûte à bec in Le Mans (FR) 2009 und des Interpretationspreises beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Illzach (FR). Im Juli 2013 war Seldom Sene höchst gelobter Finalist beim "York Early Music International Young Artists Competition" (UK). Zudem wurde es zum "Concert Artists Guild Victor Elmaleh Competition" in New York (USA) eingeladen. Im Juni 2014 wird die Debut-CD des Ensembles erscheinen.
seldomsene001bw w600 h1000

4. Adventssonntag, 22.12.2013, 11 Uhr 30

Musica Pastoralis

"Wie soll ich dich empfangen"

Das Ensemble "Musica Pastoralis" singt und spielt Werke von Komponisten des Barock. Es erklingen zwei Kantaten von Dietrich Buxtehude: "Wachet auf, ruft uns die Stimme" für Sopran, Bass, drei Violinen, Fagott und Basso continuo sowie "Wie soll ich dich empfangen" für 2 Soprane, 2 Violinen, Fagott und Basso continuo. Von Martin Köler, einem Meister des Frühbarock, ist die Kantate "Ich steh an deiner Krippen hier" für Bass, 2 Violinen, Viola und Basso continuo zu hören.
Reine Instrumentalmusik in unterschiedlicher Besetzung ist ein Kontrapunkt zu den vokal-instrumentalen Werken. Das Trio FEO mit Oboe, Englischhorn und Fagott spielt zwei Sonaten von Johann David Heinichen und Godfrey Finger. Zum Schluss erklingt die Weihnachtssinfonie von Michel Delalande.

Es musizieren Petra Eckardt, Martina Striegl (Sopran), Michael Dives (Bass), Monika Wengenroth, Karin Kraeker-Ruhland, Stefanie Scholler (Violinen, Viola), Joachim Rapp (Violoncello), Ursula Etzel, Gisela Feder (Oboen und Englischhorn), August Huth (Fagott), Simon Lindner (Orgel).
Die Leitung hat August Huth.

Wie bei allen Konzerten zum Krippenweg ist der Eintritt frei. Die Musiker freuen sich aber über Spenden.

3. Adventssonntag, 15. 12. 2013, 11 Uhr 30

Cantabile Regensburg

Adventskonzert mit Regensburger Spitzenchor

Am 3. Adventssonntag präsentiert der renommierte Kammerchor Cantabile Regensburg in der Heiligkreuzkirche ein weitgespanntes Chormusikprogramm vom 16. bis zum 21. Jahrhundert.

So erklingt der mittelalterliche Marienhymnus Ave maris stella in vier verschiedenen musikalischen Einkleidungen aus neuerer Zeit.

Das seit dem 16. Jahrhundert belegte Weihnachtslied Es ist ein Ros entsprungen singt Cantabile Regensburg sowohl in der Fassung von Hugo Distler aus dessen 1933 entstandener Weihnachtsgeschichte wie auch in dem bekannten Satz von Praetorius.

O magnum mysterium ist ein Text aus der römischen Weihnachtsliturgie. Während die Vertonung des zeitgenössischen amerikanischen Komponisten Morten Lauridsen den Schwerpunkt auf die geheimnisvolle Klangwelt legt, zeigt die Motette des Spaniers Tomás Luis de Victoria ein für das späte 16. Jahrhundert typisches Gleichgewicht von imitierenden und klanggeprägten Abschnitten.

Das Programm wird ergänzt durch zwei gegensätzliche Stücke der Zeit um 1600 von Carlo Gesualdo und Michael Praetorius.

Cantabile Regensburg unter der Leitung von Prof. Matthias Beckert zählt zu den Aushängeschildern der deutschen Chorszene, was zahlreiche Erfolge bei Wettbewerben sowie Einladungen nach Irland, Spanien oder Israel dokumentieren. Die aktuelle CD des gemischten Chores mit Chorwerken Wolfram Buchenbergs, dessen Kompositionen international hohe Anerkennung gewinnen, erhielt jüngst zahlreiche positive Rezensionen. Im Landshuter Konzert erklingen auch weihnachtliche Chorsätze aus der Feder von Wolfram Buchenberg.

Wie bei allen Konzerten zum Krippenweg ist der Eintritt frei. Spenden sind erwünscht.

2. Adventssonntag, 8.12.2013, 11 Uhr 30

Kammerkonzert - Es musizieren Schülerinnen und Schüler des Hans-Carossa-Gymnasiums.
Leitung: Michael Laumann und Bernhard Werthmann

In diesem Konzert erklingt Vokal- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Die jungen Sänger und Instrumentalisten musizieren u.a. Werke von J.S. Bach, Arcangelo Corelli, Joseph Haydn.
Jonas Maderstorfer ist der Solist im Concerto für Streichorchester und Klavier von W. Leigh.

1. Adventssontag, 1.12.2013, 11 Uhr 30

Musici Sancti Spiritus

"Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken,
das tut alles im Namen Jesu"

Den Anfang des Programms der "Musici Sancti spiritus" macht die gleichnamige Kantate von Dietrich Buxtehude (1635 - 1707) für Chor, Solisten und Streicher. Das berühmte Weihnachtskonzert - "fatto per la notte di natale" - für Streichorchester von Arcangelo Corelli (1653 - 1730) steht dann im Zentrum des Konzerts. Die ersten 5 kleinen Sätze dieses Concertos bestechen durch ihre schnellen Wechsel von verschiedenen Tempi und Stimmungen, um dann im längeren 6. Satz, einem Pastorale, in die Ankunft der Hirten an der Krippe zu münden.
Umrahmt wird das "Weihnachtskonzert" von adventlicher Musik von Joan Cererols (1618 - 1680), dessen "Serafin que con dulce armonia" für Vokalensemble und Orgel in vielen späteren Kompositionen zitiert wird.
Den Abschluss des Konzerts bilden Felix Mendelssohn-Bartholdys (1809 - 1847) achtstimmige Motette "Im Advent" sowie der vierstimmige Satz "Cradle Hymn" von Isaac Watts (1674 - 1748).

Unter der Leitung von Diego Kauffmann musizieren:
Bernhard Adam, Lisa Baumann, Tobias Cieslik, Claudia Egger, Franziska Gamringer, Silvia Hohenester, Antonia Kauffmann, Simon Lindner, Ramona Ludolfinger, Ferdinand, Johanna und Valentin Lutter, Johannes Malotta, Maike Neuling, Katharina Pichlmeier, Sophie Strasser, Dominika Waniewski, Gabriela Wypior

FRE HCG Logo 250